GMGS-Moers Logo

Grafschaft Moers Geschichts-Stiftung

KULTUR - ERHALTEN - GESTALTEN

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Altmarktdenkmal

Diesterweg Büste

Findling im Hornwerk

Grabsteine Rheinberger Straße

Hektors Abschied von Andromache

Kaiserdenkmal

König Friedrich I.

Luise Henriette

Steinriesen im Park

Weyhe Gedenkstein

Wilhelm-Greef-Brunnen

Wilhelm-Greef-Brunnen

Am 18. Oktober 1809 wurde Wilhelm Greef in Kettwig geboren. Er kam als Zwanzigjähriger nach Moers, wo er 1831 eine Anstellung als Lehrer und Organist erhielt. Später war er Lehrer an der evangelischen Moerser Stadtschule und Gesangslehrer am Gymnasium „Adolfinum“.


1851 gründete Wilhelm Greef mit 25 Gleichgesinnten den Moerser Gesangverein. Viele seiner Lieder sind als „Liederkränze“ seinerzeit in sehr hohen Auflagen erschienen und bis heute überliefert.


Wilhelm Greef leitete den Moerser Männergesangverein und ließ 1854 dem Prinzen und späteren Kaiser Wilhelm zum Tag seiner Silberhochzeit sein bekanntes Kriegslied singen mit den Verszeilen: „ Lieb Vaterland magst ruhig sein, lieb Vaterland magst ruhig sein: Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein!“.


Greef hatte schon zwei Jahre vor dem Auftritt mit der „Wacht am Rhein“ mit seinem Chor dem späteren Kaiser Friedrich und dessen Vater ein Ständchen darbringen lassen: 1852, als Moers 150 Jahre zu Preußen gehörte, nächtigten zur Jubelfeier König Friedrich Wilhelm IV. und sein Sohn im Moerser Schloss. Greef und sein Männergesangverein hatten sich am Königlichen Hof getroffen, um von dort im Fackelzug zum Schloss zu ziehen, dem König ein Ständchen zu singen und ihm die Lieder in einem kostbaren Kunstdruck zu überreichen – was angeblich wohlwollend aufgenommen wurde.

41 Jahre lang, bis zu seinem Tode am 12. September 1875, blieb Greef seiner Berufung treu und war Lehrer, Komponist, Liedersammler und Organist der Evangelischen Kirchengemeinde in Moers. Greef wurde auf dem Friedhof an der Rheinberger Straße beigesetzt. Seinen Grabstein kann man heute noch dort finden.


Am 18. Oktober 1909 wurde der sich heute immer noch am gleichen Platz befindende „Greef-Brunnen“ im Schlosspark eingeweiht. Der Brunnen ist versehen mit der Inschrift: „ Dem Förderer deutschen Männergesangs, dem Pfleger des deutschen Volksliedes, seinem Gründer und langjährigen Dirigenten zum 100. Geburtstag. 18. Oktober 1909. Der Moerser Männergesangverein und seine Gönner“.


Der Greef-Brunnen wurde von Heinrich Baucke gestaltet. Nach den Denkmälern Friedrich I. am Neumarkt und Luise Henriette vor dem Schloss war der Greef-Brunnen die dritte Arbeit des Künstlers Baucke in Moers.