GMGS-Moers Logo

Grafschaft Moers Geschichts-Stiftung

KULTUR - ERHALTEN - GESTALTEN

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Altmarktdenkmal

Diesterweg Büste

Findling im Hornwerk

Grabsteine Rheinberger Straße

Hektors Abschied von Andromache

Kaiserdenkmal

König Friedrich I.

Luise Henriette

Steinriesen im Park

Weyhe Gedenkstein

Wilhelm-Greef-Brunnen

Denkmal auf dem Altmarkt

Der Altmarkt ist der älteste Platz in Moers. Wohl schon im 14. Jahrhundert gab es in Moers Jahrmärkte, denn Kaiser Karl IV. soll 1373 dem Grafen von Moers das Abhalten von Jahrmärkten auf Blasius und Vitus an je sieben Tagen gestattet haben.


Schon in frühen Grundrissen der Stadt Moers von 1590 ist der Marktplatz als solcher zu finden. Er war seit frühester Zeit bis heute der Mittelpunkt der Stadt, auf dem sich das öffentliche Leben ereignete. Auf dem Wochenmarkt versorgten sich die Bewohner mit allem, was sie benötigten. Bauern und Handwerker der Umgebung verkauften hier ihre Erzeugnisse.


In den 20 Jahren von 1612 bis 1632 wurden, wie Berichte aus dieser Zeit sagen, nicht weniger als 25 Hinrichtungen durch Enthauptung auf dem Altmarkt vollstreckt. In Moers gab es für die Tätigkeit des Scharfrichters keine Spezialisten. Zu den Köpfungen wurden Fachleute aus Duisburg oder Neuß herangezogen.


Schon um 1730 wurden hier jährlich vier Jahr-, Pferde- und Viehmärkte abgehalten. Der Bescheid, in Moers auf dem Altmarkt Wochenmärkte abzuhalten, wurde dem Moerser Magistrat am 12. November 1828 von der „hochwohllöblichen Preußischen Regierung“ erteilt.


Der 1776 in Moers geborene Firmengründer Conrad Carl Martin Johann Schultze erwarb im Jahre 1807 – zur Franzosenzeit – für 660 Thaler das Eckhaus Kirchstraße/Altmarkt, dann 1828 das große mittlere Haus von der Stadt Moers und schließlich um 1830 für 1 100 Thaler das rechte Gebäude von der Familie Neumann.

Im Schultze Haus Nr. 1 – Extrablatt – am Altmarkt wurde der Mystiker und Kirchenlieddichter Gerhard Tersteegen 1671 geboren. Eine schlichte Gedenktafel unterhalb des Erkerfensters an der Ecke Kirchstraße/Altmarkt weist auf die Geburt des bedeutenden Kirchenlieddichters und Mystiker hin.


Im Jahre 1852 jubelten auf dem Altmarkt die Grafschafter dem Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. zu, der Moers zum Jahrestag der 150jährigen Zugehörigkeit der Grafschaft Moers zu Brandenburg-Preußen besuchte.


Zur Erinnerung an den Königsbesuch stifteten die Moerser Bürger und Bürgerinnen das Preußen-Denkmal auf dem Altmarkt. Erst Jahre nach dem Königsbesuch wurde 1856 das Denkmal am Altmarkt aufgestellt, dessen Adler von einer goldenen Krone geziert ist. Die erste Krone ist nach dem 2. Weltkrieg abhanden gekommen und eine zweite 1988 angebrachte Krone fiel nach einem kleinen Erdbeben herunter und tauchte nicht mehr auf.


Die Krone blieb verschwunden bis die Lokalredaktion der Rheinischen Post als Sponsor auftrat und auf Bitten der Moerser Stadtführer durch den Bildhauer Norbert Tummes eine neue Krone schaffen ließ.


Der Verein „Repelen aktiv“ besorgte einen Hubwagen, um an den Kopf des Adlers zu gelangen. So wurde dem steinernen Symbol des Königsreiches Preußen, dem Adler, am 16. Mai 2002 die Krone wieder aufgesetzt und so befestigt, dass sie nun hoffentlich für lange Zeit dort oben bleibt.